Sägekettenöl

Bei Motorsägen läuft die Sägekette mit einer enormen Geschwindigkeit. Meist sind es mehr als 20 m/s = 72 km/h, über eine Rille im Motoräsgen Schwert. Die dabei entstehende Reibung erzeugt eine Menge Wärme und somit auch einen hohen Verschleiß der beteiligten Teile. Gerade die Schine, auf der die Kette läuft verschleißt sehr schnell. Hier kommt das Sägekettenöl zum Einsatz. Es vermindert die Reibung und mindert so den Verschleiß.

Das Öl befindet sich in einem seperaten Tank der Motorsäge und wir mit Hilfe einer Ölpumpe während des Betriebs der Kette hin zur Schiene. Diese wird geschmiert und die Reibung vermindert sich sichtlich.

Ein solcher, online vielfach zu findender Sägekettenöl Test hat gezeigt, dass eine herkömmliche Kettensäge bis zu 0,4 Liter Öl pro Arbeitsstunde verbraucht. Sollte Ihre Säge mehr Öl verbrauchen, sollten Sie den Tank auf Lecks prüfen. Nicht nur das, dass meine Öl schädlich für die Umwelt ist – es schadet auch ihrem Geldbeutel!

Liqui Moly BIO Säge-Kettenöl 1 LiterDolmar Sägekettenöl 5 Liter KanisterOregon Sägekettenöl 5 Liter Kanister
Produktvorschau
Vorteile   
Jetzt auf Amazon ansehen ➥ Preis prüfen auf * ➥ Preis prüfen auf * ➥ Preis prüfen auf *
Vergleichen (max. 3)

 

Mineralische oder pflanzliche Öle?

Mehr als die Hälfte der verkauften Öle basieren auf Pflanzenbasis, gleich wie die Öle, die wir aus dem Supermarkt kennen. Noch besser als Pflanzenöl ist Bio-Pflanzenöl. Dies kostet jedoch meist 15 bis 50 Prozent mehr als herkömmliches Mineralöl. Die Vorteile von Bioöl liegen auf der Hand:

  • bessere Umweltverträglichkeit des Bio-Öls
  • keine Reizung bei Hautkontakt

Vergleiche haben außerdem herausgefunden, dass technisch gesehen Pflanzenöle den klassischen Mineralölen voraus sind. Kaltgepresstes Rapsöl verringert den Verschleiß deutlich stärker als herkömmliches Sägekettenöl aus Mineralölen. Jedoch neigen diese Öl oft dazu, zu verharzen.

 

Speiseöl aus dem Supermarkt als Ersatz?

speiseöl sägekettenöl testLeider ist es weit verbreitet, dass selbst professionelle Anwender oft zu herkömmlichen Speiseölen anstatt zu qualitativen Ölen zu greifen. Oft geschieht dies aus Kostengründen. Die Haftkraft und die Viskosität sind bei diesen Ölen nicht gewährleistet.

Die Haftkraft des Öls sorgt dafür, dass es an der Kette haften bleibt und seine Schmierwirkung über die gesamte Länge des Schwertes hinfort weg besteht. Bei langen Schwertern besteht die Gefahr, dass das Öl nicht über die gesamte Schiene verteilt wird. Dies kann dann schnell dazu führen, dass das Schwert überhitzt und verschleißt.

Die Viskosität beschreibt das Fließverhalten von Flüssigkeiten, somit ob eine bestimme Flüssigkeit eher zäh oder flüssig ist.

Üblicherweise fließen Öle bei kalten Temperaturen sehr langsam und zähflüssig. Bei Hitzen hingegen fließt es schnell und ist sehr flüssig. Jedoch braucht das Öl eine besondere Konsistenz, um optimal auf der Schiene zu haften. Ist das Kettensägenöl zu flüssig, wird es weggeschleudert, ist es zu fest kann es sich nicht ausreichend auf der Schiene verteilen. Eine zu geringe Viskosität ist hier jedoch das größere Problem.

Biokettenöl enthält daher etwa 2 % ölgelösten Kautschuk, um die Haftung zu verbessern und circa 1 % Acrylcopolymer zum Verdicken des Öls.

 

Die Wahl des richtigen Kettenöls

Das Bio-Kettensägenöl besser geeignet ist, ließ sich in einigen Sägeketten Testberichten nachlesen. Jetzt geht es jedoch darum, welche Art von Öl ist die beste?

Vorab lässt sich sagen, dass Sonnenblumenöl nicht besonders hitzefest ist. Anders sind da Raps- und Olivenöl, sie sind sehr hitzeresistent. Am beständigsten sind heißgepresste, raffinierte Öle. Damit sind Sägekettenöle aus Sonnenblumenöl weniger gut geeignet, sie können sich beim Erwärmen durch das Sägen zersetzen. Grundsätzlich ist es hier ähnlich wie beim Anbraten von Fleisch, dort wird ebenfalls Öl benötigt, welches hohe Temperaturen stand hält.

Zieht man den Vergleich zwischen Raps- und Olivenöl, spielt das oben genannte Verharzen eine große Rolle. Rapsöl neight nicht dazu, sich zu verfestigen, wo hingegen Olivenöl eher dafür bekannt ist, fest zu werden. Das Verharzen führt zu einer schwergängigen Kette, die oft erst nach einer aufwendigen Reinigung wieder brauchbar ist.

Wer jedoch nur gelegentlich seine Motorsäge nutzt, um zum Beispiel einmal im Jahr Brennholz zu schneiden, der ist mit einem Mineralöl besser bedient. Ein verharzen des Öls ist hier so gut wie ausgeschlossen und die Umwelt wird nur minimal beeinträchtigt.

 

Tipps zum richtigen Umgang mit Sägekettenöl

Eien Grundregel ist: Je länger das Schwert ist, desto hochwertiger sollte das Sägekettenöl sein.

Normales Speiseöl ist bei einem kurzen Schwert problemlos zu verwenden. Aufgrund von Informationen die wir aus externen Sägekettenöl Test- und Vergleichberichten gezogen haben, raten wir jedoch von der Nutzung ab. Geeignet ist hier vor allem Rapsöl. Es verharzt nicht und ist sehr hitzebeständig.

Das wichtigste noch einmal zusammengefasst:

  • ab einer Schwertlänge von 45 Zentimetern wird die Nutzung von Speiseöl problematisch, wir empfehlen ein hochwertiges Bio-Öl, welches durch Zusätze eine höhere Viskosität und Haftbarkeit aufweist
  • sollte von Mineralöl auf Bio-Öl gewechselt werden, sollte der Tank vorher gründlich gereinigt werden
  • wer eine stets einsatzbereite Säge zur Verfügung haben möchte, sie jedoch nicht ständig benutzt, ist mir Mineralöl sehr gut aufgehoben
  • der Ölstand sollte regelmäßig kontrolliert werden, am besten vor jeder Nutzung

 

Sägekettenöl Check – Wo sollte man kaufen?

iphone- sägekettenöl testSollte man sich für ein bestimmtes Öl entschieden haben, steht die schwere Frage an, wo man das ganze käuflich erwerben kann. Wie in so vielen Dingen, ist hier der einfachste Weg – das Internet. Hier findet man meistens eine große Auswahl an unterschiedlichen Herstellern, die alle unterschiedliche Preise führen.

Den günstigen Preis zu finden kann hier etwas schwer fallen, ein online zu findender Sägekettenöl Test kann dir bei der Wahl des richtigen Öls behilflich sein.